Alter Herr

Bursche welcher das Studium bereits abgeschlossen hat, Mitglied im Alt-Herren-Verband der T.V. Arminia.

Band

In der Zeit des Klassizismus (Goethe, Schiller) wurde die Freundschaft viel besungen und in der Dichtung mit einem Band verglichen. Aus diesem Gedanken entstand das heute übliche Brustband.

Das Band gehört zum Halb- und Vollcouleur. Es wird von der rechten Schulter zur linken Hüfte getragen und (vorzugsweise) mit dem Bandknopf der TV Arminia geschlossen.

Das Burschenband ist in den Bundesfarben, das Fuxenband in den Farben grün-rot gehalten. Beide sind 27 mm breit und mit goldener Perkussion. 

Für 100 Semester Zugehörigkeit zum Bunde verleiht der AHV ein Burschenband mit Gold gesticktem Wahlspruch zwischen Eichenlaub. Ehren-Mitgliedern wird vom Vorstand des AHV das Ehrenband mit Bandknopf ohne Gravur verliehen.

Bierhut

Kopfbedeckung aller Bundesbrüder, welche gegen 1820 aufkam und meist die Form einer Schildmütze hat. Der Bierhut ist Teil des Vollcouleurs.

Der Bierhut ist aus rotem Tuch mit schwarzem Schild und grün-gold-rotem Rand. Füxe überdecken den Rand bis zu ihrer Burschung mit grün-rotem Fuxenband.

Die Landesvaterstickerei in Form eines Eichenblatts wird gestochen vom eigenen Bund ohne Band, gestochen von anderen Bünden mit Wein- oder Sektband ausgeführt.

Bierprügel

Liederbuch, Kommersbuch

Bursche

Vollwertiges Mitglied einer studentischen Verbindung.

Chargen

Als Chargen werden die Führungsämter in der Verbindung bezeichnet. Der Inhaber einer Charge wird Chargierter genannt. Die Gesamtheit aller Chargierten eines Bundes wird als Chargia bezeichnet.

Chargenwichs

Der Chargenwichs besteht aus (Prunk-)Cerevis, Schläger, Schärpe, weißer Hose, schwarzen Schuhen, Pekesche, Stulpen und Handschuhen. Wird an Kneipen von den Chargierten getragen.  

(Prunk-)Cerevis

Eine Kopfbedeckung in zylindrischer Form welche von der Chargia getragen wird. Die Grundfarbe ist Rot, mit grün-gold-rotem Rand und goldener Paspel. Auf der Decke ist der Zirkel eingestickt, welcher von einem Eichenlaubkranz umgeben ist. Das Paradecerevis des Fuxmajors wird zusätzlich von einem Fuchsschwanz geschmückt. Zusammen mit dem Chargenwichs wird es mit dem Zirkel nach vorne getragen, ohne Chargenwichs mit dem Zirkel nach hinten.

Couleur

Couleur (französisch la couleur „die Farbe“) ist die Kombination bestimmter Farben, die als Zeichen einer farbentragenden oder farbenführenden Studentenverbindung dient. Verallgemeinert wird unter Couleur auch die Prägung eines Menschen hinsichtlich seiner weltanschaulichen Einstellung verstanden: Jemand sei dieser oder jener Couleur. Füxe dürfen außer dem Fuxenband und einem Bierhut mit Fuxenfarben kein Couleur tragen. Das Couleur ist vor Beschmutzung und Diebstahl zu schützen.

Fux

Bezeichnet ein neues Mitglied einer Verbindung, das sich für ein bis zwei Semester in der Bewährungsphase befindet. Er hat spezifische Pflichten, welche zeigen sollen ob er das nötige Engagement mit sich bringt um ein vollwertiges Mitglied zu werden. Füxe kennen noch nicht alle Regeln und Zusammenhänge in einer Verbindung. Diese sollen in den sog. Fuxenstunden vom Fuxmajor beigebracht werden.

Der Begriff wird aus dem lat. „faex“ abgeleitet, was den „Bodensatz einer Flüssigkeit“ bezeichnet. Das war damals die niederste Bevölkerungsschicht wozu Studenten, vor allem die welche gerade mit dem Studium begonnen hatten, gehörten.

Pekesche

Die Pekesche (eigentlich: Pelzmantel, von polnisch: bekiesza) war im 19. Jahrhundert eine Uniformjacke derpolnischen Kavallerie. Heute ist sie Teil des Chargenwichs.

Schärpe

Bezeichnet ein breites zur Kleidung getragenes Band. Bei Studentenverbindungen ist die Schärpe in den Farben der Verbindung ein Bestandteil des Chargenwichses.

Schläger

Bei der T.V. Arminia stumpfes Fechtzeug, der Tradition wegen beibehalten.

Wichs

Mit diesem Begriff wird die Galakleidung der aktiven Studenten bezeichnet, vor allem die der Chargen (siehe Chargenwichs). Es leitet sich von dem Wort wichsen für glänzend machen/sich herausputzen ab.

Zipfel

Zipfel werden in der Regel zwischen zwei oder mehreren Bundes-, Verbands-, oder Farbenbrüdern getauscht. Zipfel zeigen die Bundesfarben in Längsanordnung. Die Zipfelbeschläge sind flach und aus Silber gefertigt und zeigen auf der Vorderseite den Zirkel. Sie werden am sogenannten Zipfelhalter befestigt und bilden so den Zipfelbund.

Es gibt verschiedene Arten von Zipfeln die aus unterschiedlichen Anlässen getauscht werden und sich in der Erscheinung unterscheiden.

  1. Der Bierzipfel ist aus 32 mm breitem Burschenband gefertigt und wird vom Leibburschen an den Leibfux überreicht.
  2. Der Weinzipfel ist aus 16 mm breitem Band. Der Weinzipfel wird  vom Leibfux an den Leibburschen überreicht. Außerdem kann er als Zeichen einer besonderen Freundschaft zwischen Farbenbrüdern als sogenannter „Freundschaftszipfel“ getauscht werden. Freundschaftszipfel zeigen jeweils die Farben des Bundes dem der Tauschpartner angehört.
  3. Der Chargenzipfel ist ebenfalls 16 mm breit jedoch mit drei Schiebern die auf der Rückseite die Namen der Conchargierten und deren Amt tragen, unten steht das Semester und oben wird ein Motto eingraviert.
  4. Zipfel zu Ehren besonderer Veranstaltungen oder Jubiläen. 
  5. Der Sektzipfel ist aus 8 mm breitem Band in den Bundesfarben. Er kann dem/der Ehepartner*in / Lebensgefährte*in verliehen werden.